Posts by MaTTze

    :huh: , what...der 3.2er hat da ne andere Strebe drin. Kaum lehne ich mich in der Überzeugung zurück, dass ich alle Teile zusammen habe, kommst du mit ner neuen Idee um die Ecke. Sohn Misst...jetzt Nuckel ich schon wieder zum Teilehändler 8o.

    Hersteller/Zulieferer ist bei meinem die JP Group aus Dänemark. Wer das Teil letztendlich herstellt weiß ich nicht. Die Teilenummer findest du auf den Bildern...ich habe mir da über idealo einfach den Günstigsten rausgesucht.

    Soweit ich weiß gibt es beim Aggregateträger nur Unterschiede zwischen Coupe und Roadster. Der vom Roadster ist über Querstreben nochmal mit den Schwellern verbunden. Das sind die Streben, die Jochen extra angeschweißt hat (in Post #5 zu erkennen). Das Coupe hat diese Versteifungen nicht.

    Ob 1.8T oder 3.2 und 2WD/4WD ist meines Wissens nach egal. Es ist immer der gleichen Aggregateträger.

    Ich habe mir einen Audi A3 Träger eines dänischen Zulieferers gekauft. Hier mal der direkte Vergleich:


    Gewicht

    OEM: 10,5 Kg

    aftermarket: 10,5 Kg


    Blechdicke

    OEM: 2,3mm

    aftermarket: 2,3mm


    Außer dass der Zubehörträger im Bereich rechts des Getriebehalters verstärkt ist, konnte ich konstruktiv keine Unterschiede feststellen. Qualitative Unterschiede bestehen definitiv bei der Oberflächenversiegelung. Das OEM Teil ist mit einem sehr harten und widerstandsfähigen Lack überzogen. Das Zubehörteil wurde billig mit dünnem Lack besprüht. Hier werde ich wohl nochmal leicht anschleifen und zwei Schichten Maschinenlack aufbringen. Innen kommt dann noch was nettes zur Holraumkonservierung zum Einsatz und dann sollte das fürs restliche Autoleben reichen.



    Ich kenne da eigentlich nur SV-tuning und das sind soweit ich weiß eher hifi-/Musikspezis. Über google findet man seit Jahren noch J&R CHIPTUNING. Deren Internetseite ist aber schon ewig down und eine Werkstatt habe ich an der angegebenen Adresse auch nicht gefunden. Alternativ gibts in Zella noch die KFZ Werkstatt Meinhardt. Die bieten auch Softwareoptimierung an. Nachdem die mir aber mal für meinen AJQ ne Softwarespritze auf 230 PS angeboten haben, hab ich dort auch nicht weiter nachgeforscht.

    Ich hab in unserer Gegen die letzten Jahre keinen vertrauenswürdigen Programmierer gefunden. Die vertreiben hier irgendwie alle nur die Standartfiles für Standart-Hardware. Die einzige Option, die mir für deinen einfallen würde wäre die Kontaktaufnahme mit ProBoost Engineering. Vielleicht haben die hier irgendwo einen Kooperationspartner.


    Hier gibts auch noch ne nette Übersicht:

    https://www.google.com/maps/d/…%2C10.562536490549292&z=9


    P.S. Den in Erfurt hatte ich bis jetzt noch nicht auf dem Schirm...liest sich vielversprechend.

    jochen_145 hat es richtig erklärt. Wichtig sind hier auch die Begrifflichkeiten. Der KBA Auszug ist KEINE ABE (allgemeine Betriebserlaubnis). Vielmehr drückt der Auszug eine nationale Zulassung aus und bedeutet, dass die beschriebenen Felgen (über die Teilenummer zuordenbar) für die aufgeführten Fahrzeug (über die "e1...." Nummer zuordenbar) mit entsprechenden Auflagen verwendet werden können. Und die e1-Nummer der ersten TT ab 1998 steht mit in dem Auszug drin.

    Das ist auch dahingehend wichtig, weil es nicht für alle Audi TT 8N Baujahre CoC Papiere gab.

    Den Auszug vom KBA kannte ich noch nicht. Soweit ich das entziffern konnte sind da alle 8N Typen erfasst. Wichtig ist hierbei die Genehmigungsnummer e1*.... Somit kann das als Teilegutachten für die Sline Felge genutzt werden. Damit wird aus der Einzelabnahme (21 StVZO) eine Abnahme nach 19/III StVZO.

    Macht für den Verbaucher aktuell nur den Unterschied, dass es jeder Prüfingeniuer abnehmen kann und kein amtlich anerkannter Sachverständiger notwendig ist.


    Da mir damals für die gleiche Felge der KBA Auszug fehlte, musste ich eine 21er Abnahme machen lassen. Kostete 50€ und ging auch problemlos.


    Also mit den Rädern am Auto und dem KBA Auszug ab zum Tüv/DEKRA/GTÜ o.ä. und fix abnehmen lassen. Das sollte nach 15 Min erledigt sein.

    Wenn der Audiservice mich 2011 nicht angeschwindelt hat, gibt es für die OEM S-Line Felgen keinerlei Zulassungspapiere (ABE, Teilegutachten, ECE/EG Genehmigung etc.). Nur eine Traglastbescheinigung oder halt ein Schriftstück mit der Zuordnung der Teilenummer zum Audi TT 8N.


    Wenn die 18" Felgen mit 225/40R18 mit in den CoC Papieren aufgeführt sind, ist an dieser Stelle alles schick und die Felgen können ohne weitere Maßnahmen montiert und gefahren werden.


    Da es die Sline Felgen aber erst ab 2002 gab, ist die größte serienmäßig zugelassene Rad-Reifenkombination für einen 8N mit Modelljahr 2001: 225/45R17.

    Dementsprechend müssen die SLine - Felgen in diesem Fall eingetragen werden. Da es keine Unterlagen gibt, kommt nur eine Einzelabnahme in Betracht.

    Eine ABE muss weder mitgeführt, noch müssen die zugehörigen Felgen eingetragen werden....Ausnahmen bestätigen hierbei aber die Regel. Dementsprechend pflichte ich Greg bei, dass deine Frage so leider nicht beantwortet werden kann. Gib uns doch noch ein paar Infos...


    Was für einen TT hast du denn und ist dein Fahrzeug ansonsten im Originalzustand? Um welche Felgen handelt es sich? Welche Reifengröße willst du verwenden?

    moin passt der Stabi vom Golf 4 v6 beim TT 8N von 99??

    Kann man pauschal nicht sagen, weil sowohl beim Golf 4 V6, als auch beim TT unterschiedlich dicke Stabil verbaut wurden. Von der Führung sind sie aber alle gleich und verlaufen unter der Antriebswelle. Kurzum....lass deinen Stabi drin, das ist der Gleiche wie im Golf 4 V6.

    Um tief zu fahren hast du dir mit dem Frontkratzer keine gute Basis geholt, wobei - 60mm (sollte Radmitte - Radhauskante 325-330 mm sein) auch nicht wirklich tief ist. Wenn es tiefer als handelsüblich sein soll wirst du vorn rechts Probleme mit der Antriebswelle bekommen und hintern ruiniert dir die Verbundlenkerachse komplett die Optik und Fahrdynamik.


    Und dann noch mit 16":/...was willst du da für Reifen drauf fahren? Das würde doch dann eher nach Dragracer aussehen. Wenn du allerdings flache Reifen nimmst und somit unter dem regulären Radumfang fährst, hast du aber für einen 180 PS Frontkratzer super Tacho-Beschleunigungswerte ^^. Hat alles seine Vor- und Nachteile.

    Für die Verbesserung der Bremsenkühlung gibt es auch aus dem Audi/Porsche Regal eine krassgeile Highend super Kühlluftzuführung:


    Hier seht ihr die Teilenummern:



    Und so sieht es dann im verbauten Zustand aus:


    (Netzfund; keine Ahnung wo ich dieses Bild mal aufgestöbert habe)

    Es kommt halt immer darauf an wie die Zielstellung ist. Wenn es einfach nur um etwas mehr Standfestigkeit bei der schnelleren Tour geht, wäre für mich die 3.2er Bremse erste Wahl. Großserientechnik mit sehr guter Ersatzteilversorgung wo die Preise auch immer Stabil bleiben. Wenn du Neuteile nimmst kannst du für die Umrüstung VA + HA mit ca. 1400 EUR rechnen. Die ist dann deutlich standfester, als die kleine Serienbremse aber trotzdem nicht "performant". Dafür quietscht dort nix, es rüttelt nix und das Teil ist absolut alltagstauglich...Großserientechnik halt.


    Hier mal meine Rechnung dazu:


    Bremssättel vorn (24.3421-9915.5 + 24.3421-9916.5): 420 EUR

    Bremsscheiben vorn (24.0132-0166.2 + 24.0132-0165.2): 350 EUR

    Bremsbeläge vorn (13.0460-7183.2): 70 EUR


    Bremssättel hinten ( TRW BHN282 + BDA1146 + BHN281 + BDA1147): 250 EUR

    Bremsscheiben hinten (24.0122-0163.1): 70 EUR

    Bremsbeläge hinten (13.0460-2787.2): 25 EUR


    Bremsleitungssatz (Fischer; https://www.fischer-hydraulik.…n3-mit-festleitung?c=1033): 190 EUR


    Ähnlich verhält es sich mit der Cupra R Bremse. Wenn du dich an die Seat-Teile hälst wird es auch nicht so teuer. Ansonsten ist die Cupra R Bremse auch für diverse zügige Bergpassagen absolut ausreichend.


    Von dem ganze "PERFORMANCEUPGRADZEUCH" mit bunten -Stuffbeläge halte ich da nix. Damit hast du meiner Erfahrung nach immer Einbußen an anderer Stelle (Verschleiß, Geräusche).


    Zum Schluss will ich aber nicht unerwähnt lassen, das ich bei gleicher Problemstellung auf die lowbudgetlösung ATE Powerdisc mit Ferodo DS Performance Bremsbelägen VA + HA setze. Dazu kommt dann noch eine verbesserte Bremsenkühlung. Eigene Fahreindrücke kann ich dir da aber leider noch nicht bieten, da meine Bastelbude schon seit geraumer Zeit zerlegt in der Garage steht.

    Servus, hast du das hier schon gefunden?:


    VNL's Bremsen-Upgrades (Vany´s Ideen zum Bremsenupgrade)


    MaTTze seine Bastelbude (meine Erfahrungen zur VMAXX Bremse)


    Das Brembo GT Kit gibt es in zwei Versionen für die Golf 4 Plattform.

    1. mit einer einteiligen Bremsscheibe 323X28 und 4 Kolben Sattel -> das entspricht der Cupra R Bremse

    2. mit einer zweiteiligen Bremsscheine 328x28 und 4 Kolben Sattel


    Wäre mir für das was sie kann deutlich zu teuer.