#BecauseRaceCar

  • ...ein Wahnsinnsprojekt. Da steckt jede Menge Arbeit und auch Geld drin. Über 2 Dinge bin ich aber dann doch etwas erstaunt. Du fährst bei diesem extremen Umbau und der Motorleistung eine AGA von Bull X und nur ein B14 Fahrwerk?

  • [quote='DaskleineSchwarze','http://ttoc.eu/wbb/index.php?thread/135-becauseracecar/&postID=1177#post1177']

    Über 2 Dinge bin ich aber dann doch etwas erstaunt. Du fährst bei diesem extremen Umbau und der Motorleistung eine AGA von Bull X und nur ein B14 Fahrwerk?


    was spricht gegen eine Bull-X und dem B14 ? :/
    Sind beides gute Produkte

    [/quote]

    Leider nein, die Bull X ist für meinen Anwendungsfall Schrott. Liegt am ESD der ist aus Kammern aufgebaut und macht daher zu viel Gegendruck. Will mir hier zeitnah etwas einfallen lassen was auch leichter ist...


    Das B14 ist wirklich noch sehr gut und ich hab im Moment wichtigere Baustellen als mir ein teures Clubsport zu leisten, kommt aber bestimmt auch irgendwann.


    Gesendet von meinem SM-N950F mit Tapatalk

  • Leider nein, die Bull X ist für meinen Anwendungsfall Schrott. Liegt am ESD der ist aus Kammern aufgebaut und macht daher zu viel Gegendruck. Will mir hier zeitnah etwas einfallen lassen was auch leichter ist...


    Das B14 ist wirklich noch sehr gut und ich hab im Moment wichtigere Baustellen als mir ein teures Clubsport zu leisten, kommt aber bestimmt auch irgendwann.


    Gesendet von meinem SM-N950F mit Tapatalk

    Hallo, hätte mich bei dir und dem Umbau auch gewundert. "Schrott" - ich wollte es nicht so drastisch ausdrücken :-)

  • ATS GTR Evo & Fahrwerkssetup


    Die neuen Rädchen sind drauf und da die komplette HA zerlegt war und mit den Unibal-Lagern natürlich erstmal die Spur nichtmehr stimmt, gleich eine Achsvermessung hinterher. Natürlich nicht in irgendeiner Werkstatt mit "wenns grün leuchtet ists OK"-Vermessung und ohne Radlasten, nein, in der eigenen Werkstatt mit einem Schnurgerüst. Die Genauigkeit ist dabei vermutlich besser als fragwürdig kalibrierte Messaufnehmer die der Azubi schon 5 mal durch die Halle geworfen hat. Ausserdem verändert sich bei jeder Sturzeinstellung die Radlast und bei jeder Radlastkorrektur wieder minimal der Sturz. Das Schnurgerüst ist vornen und hinten gleich breit und wird zu Fixpunkten fahrzeugparalell eingemessen. Über den Felgendruchmesser wird dann von mm in Grad umgerechnet, so sind bis zu 0,5mm (~ca. 0°4' - 0°5') Genauigkeit möglich, für den Sturz reicht eine digitale Wasserwaage mit ausreichend Messgenauigkeit.

    Die Werte sind jetzt 0°22' Vorspur -2°20' Sturz vornen und 0°09' Vorspur -2°00' Sturz hinten. Vorallem die Spureinstellungen unterscheiden sich zu vorher bzw. zur Serie. Orientiert hab ich mich dabei am Buch Fahrdynamik in Perfektion von Wolfgang Weber.

    So dient das hohe Maß an Vorspur vornen zum Ausgleich des Ackermann-Winkels und für schärferes Einlenken sowie Gradeauslauf. Auch sollte sie sich bedingt auf die Verteilung der Reifentemperatur und des Verschleiß über die Lauffläche auswirken.

    Hinten kommt es jetzt zu vergleichsweise wenig Vorspur bis fast schon neutraler Spur um das Heck zum mitlenken zu bewegen.

    Das schlägt sich auch sofort in der Praxis nieder, es sind endlich Powerslides möglich auf trockener Straße und das Heck lenkt tatsächlich mit ein in engen Kurven. Nur unter Last (vor dem eskalativen Ladedruckanstieg und damit dem Powerslide) wirkt er noch Untersteuernd. Hier muss ich mal noch etwas mit der Haldexsteuerung und den Stabihärten spielen.